Produkte

Unsere Produkte:
Gemüse                                                                                    Obst
Zucchini                                                                                    Erdbeeren
Fenchel                                                                                     Johannisbeeren
Lauch, Lauchzwiebel                                                              Stachelbeeren
Chinakohl                                                                                 Himbeeren
Blumenkohl                                                                              Jostabeeren
Salate, Endivien, Spinat                                                         Tafeltrauben
Feldsalat, Asiasalate
Kürbis
Zuckerhut
Radies, Löwenzahn
Bärlauch, Kräuter

Bärlauch
Bild Bärlauch

Der Bärlauch ist eine Pflanzenart aus der Gattung Allium und somit verwandt mit Schnittlauch, Zwiebel und Knoblauch. Bärlauch ist auch unter den Namen Bärenlauch,Knoblauchspinat, wilder Knoblauch, Waldknoblauch, Hexenzwiebel, Zigeunerlauch, Ramsen oder Waldherre bekannt. Diese Pflanzenart ist vor allem in Wäldern häufig und verbreitet aufzufinden und wird dort vielfach gesammelt. Unser Betrieb erntet den Bärlauch ausschließlich in dem Naturschutzgroßprojekt Bienwald als Wildsammlung. Es handelt sich um eine ausdauernde krautige Pflanze, welche eine Wuchshöhe von ca. 20 – 50 cm erreicht. Die schlanke, längliche Zwiebel wird aus Ansätzen der beiden Laubblätter gebildet und ist umgeben von durchsichtigen, weißlichen oder gelblichen Häuten, die sich später bis auf einige Borsten reduzieren. Blütezeit ist grundsätzlich von April bis Mai, jedoch kann er an geschützten Standorten schon bereits im März aus dem Schnee spitzen. Der Bärlauch ist eine altbekannte Gemüse-, Gewürz-, und Heilpflanze, bei der aber auch eine Verwechslungsgefahr mit Giftpflanzen besteht. Vorwiegend werden die Blätter, teilweise auch mit den Stängeln, als frisches Gewürz für Dip-Saucen, Kräuterbutter, Pesto oder ganz allgemein als Gemüse in der Frühjahrsküche verwendet. Roh und klein geschnitten wird er auch oft unter Salate oder andere Speisen gemischt.

Erdbeere

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Erdbeeren sind mehrjährige, krautige Pflanzen die meist weich oder seitig behaart sind, mit dickem, schwach holzigem, fadenförmigen Ausläufer treibenden „Wurzelstock“. Die eigentliche Frucht der Erdbeere sind die kleinen gelben Nüsschen an der Oberfläche, dessen Teile durch das Wachstum der später markant roten Blütenachse während der Reifezeit auseinander gedrückt werden. Früchte die an Stängeln verbleiben vertrocknen nach einiger Zeit und fallen ab, werden sie jedoch unreif gepflückt, reifen sie nicht nach. Erdbeeren können als Rohkost, im Obstsalat oder als Tortenbelag dienen. Auch die Weiterverarbeitung zur Konfitüre, Eiscreme, Fruchtjoghurt oder Bowle ist sehr beliebt. Als Konserve oder Tiefkühlkost sind die Früchte wegen ihrer weichen Konsistenz eher nicht geeignet. Aufgrund ihrer Inhaltsstoffe gelten sie als besonders gut geeignetes Nahrungsmittel für Schwangere.

Fenchel

fenchel

Der Fenchel ist eine weltweit verbreitete Gemüse-, Gewürz- und Heilpflanze. Es handelt sich um eine zweijährige bis ausdauernde krautige Pflanze, die eine Wuchshöhe von 40 – 200 cm erreicht und würzig riecht. In Deutschland ist der Fenchel von Juni bis September erntefrisch erhältlich. Weiterverarbeitet werden einerseits die Knollen im Salat, bei Gemüsegerichten oder als Beilage verwendet, andererseits verwendet man die Samen z.B. als Gewürz in Schwarzbrot oder als Tee aufgegossen. Auch die Pollen des Fenchels können als Gewürz verwendet werden, sie sind sehr aromatisch und schmecken süß. Darüber hinaus findet der Fenchel auch noch in einigen Spirituosen seine Verwendung. Knollenfenchel wird am besten bei einer Temperatur von 0 bis 5 °C gelagert.

Hokaido

Hokaido

Als Hokkaidokürbis werden mehrere von der japanischen Insel Hokkaidō stammende kleine Sorten des Riesenkürbis bezeichnet. Es handelt sich hier um breitrunde, orangerote Speisekürbisse mit einem Gewicht von ca. 1 – 2 kg, deren dünne Schale beim Kochen weich wird und mitverzehrbar ist, die Kerne und Fasern sollten jedoch entfernt werden. Das Fruchtfleisch hat ein nussiges Aroma und eine stabile Konsistenz. Da sich der Hokkaido verschiedenen Geschmacksrichtungen anpasst, harmoniert er sehr gut mit Ingwer und Chilli und kann vielseitig für Suppen, Aufläufe oder als Gemüse verwendet werden. Auch roh oder in Salaten ist der kleine Kürbis schmackhaft. Hokkaido kann von September bis Dezember geerntet werden. Da der Kürbis frostempfindlich ist sollte er bei 10 – 15 °C gelagert werden (so hält er sich mehrere Monate, wenn ein intakter Stielansatz gegeben ist).

Zucchini

Zucchini

Die Zucchini ist eine Unterart des Gartenkürbisses und gehört zur Pflanzenfamilie der Kürbisgewächse. Hierbei handelt es sich um eine einhäusige Pflanze, in welcher sich männliche und weibliche Geschlechtsorgane in getrennten Blüten befinden. Es gibt Zucchini mit gelben, cremegrünen und dunkelgrünen Früchten. Bei einer Länge von 10 – 20 cm wird die Frucht meist geerntet und ergibt dann ein weiches Gemüse. Lässt man sie weiter wachsen, erreichen sie eine Größe eines Kürbisses und man kann sie bis weit in den Winter hinein lagern. Die Aussaat erfolgt Mitte April bis Mitte oder Ende Mai und Erntezeit ist von Juni bis Oktober. Zucchini kann roh, gekocht oder gebraten gegessen werden. Zucchini enthalten, wie andere Kürbissorten auch, viel Wasser, sind kalorienarm, vitaminreich und leicht verdaulich. Werden die Früchte mit einer Länge von 15 – 30 cm geerntet und nicht unter 8 °C gelagert, können sie sich bis zu 12 Tagen halten.